Identity Fraud: raids in refugee centers/dentitätsbetrug: Razzien in Asylunterkünften

Police have searched several homes for asylum seekers in North Rhine Westphalia on suspicion of identity fraud. After the raids, six people were arrested and initiated 86 criminal proceedings for illegal residence, drug offenses, power abuse and assault. Particularly North African men were the focus of the investigation, the World reported.

Especially in the Ahlener lodging where most have stopped North Africans were found of 230 people registered only 144th The rest were gone. Almost half of those present had false identities.

“Registration of refugees is extremely susceptible abuse”

During the raids almost 300 police detained entire streets from near the train station, where many bars and betting shops are. The officials met with the inserts distributed over several days repeatedly on those found illegally in Germany, had false papers and committed crimes or stolen property should have hidden.

“It has been shown that the registration procedure in NRW has been extremely abuse vulnerable because in the first registration of refugees no fingerprints are taken. We did not know in part, with whom we are actually doing it, “the head of the district Warendorf, Olaf Gericke says (CDU), who is responsible as district police chief for the area Ahlen.

Die Polizei hat mehrere Asylbewerberunterkünfte in Nordrhein Westfalen wegen des Verdachts auf Identitätsbetrug durchsucht. Nach den Razzien wurden sechs Personen festgenommen sowie 86 Strafverfahren wegen illegalen Aufenthalts, Drogendelikten, Leistungsmißbrauchs und Körperverletzung eingeleitet. Besonders nordafrikanische Männer standen im Fokus der Ermittlungen, berichtete die Welt.

Vor allem in den Ahlener Unterkünften, wo sich überwiegend Nordafrikaner aufgehalten haben, wurden von 230 gemeldeten Personen nur 144 angetroffen. Die übrigen waren verschwunden. Fast die Hälfte der Anwesenden verfügte über falsche Identitäten.

„Registrierung von Flüchtlingen ist extrem mißbrauchsanfällig“ 

Während der Razzien sperrten fast 300 Polizisten ganze Straßenzüge in Bahnhofsnähe ab, wo sich viele Lokale und Wettbüros befinden. Die Beamten stießen bei den über mehrere Tage verteilten Einsätzen immer wieder auf Personen, die sich illegal in Deutschland aufhielten, falsche Papiere besaßen sowie Straftaten begangen oder Diebesgut versteckt haben sollen.

„Es hat sich gezeigt, daß das Registrierungsverfahren in NRW bisher extrem mißbrauchsanfällig ist, weil bei der ersten Registrierung von Flüchtlingen keine Fingerabdrücke genommen werden. Wir wußten teilweise nicht, mit wem wir es wirklich zu tun haben“, sagt der Landrat des Kreises Warendorf, Olaf Gericke (CDU), der als Kreispolizeichef auch für den Bereich Ahlen zuständig ist.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s